Pressestimmen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Kachelbild Pressestimmen
Der Corrado in den Auto-Zeitschriften (Auszüge)

 "Until a true successor materialises, the Corrado looks set to retain its title as the best car that Volkswagen has ever produced."

Was soviel heißt wie:
"Bis ein wahrer Nachfolger erscheint, wird der Corrado seinen Titel als das beste Auto, das Volkswagen je gebaut hat, behalten."
(Quelle: Volkswagen Audi Car - May 2000)
Frage: Wann kommt ein wahrer Nachfolger ? (Stand April 2017)

 

 Der Corrado VR6 in der Presse

"Der VR6 hängt spontan am Gas, dreht bar jeglicher Vibration hoch und erfreut seinen Piloten mit einem zwar kernigen, aber niemals störenden Sound. Für VR6 Fronteine zügige Fahrweise ist der Motor nicht auf hohe Drehzahlen angewiesen, bei Bedarf zieht der Corrado selbst im fünften Gang klaglos bereits ab 1500 Umdrehungen durch, ohne dass der Eindruck von mangelnder Dynamik entsteht."

Ein wesentlicher Aspekt bei Sportwagen ist natürlich auch die Straßenlage und hier sind beide voll auf der Höhe der Zeit......
der Corrado ist sogar ohne Allradantrieb noch ein bisschen besser als der Opel Calibra Turbo.
Der schlanke VW wirkt handlich wie ein Kart. Dank seiner ausgeklügelten Vorderachsgeometrie und der elektronischen Differenzialsperre EDS, hat er keinerlei Probleme die Kraft auf die Straße zu bringen und verhält sich in Kurven erstaunlich neutral.
(auto motor sport 22/1992  Opel Calibra Turbo gegen VW Corrado VR6)


 Besonders bei Fahrten auf der Landstraße kommt dadurch im Corrado ein größerer Fahrspaß als im Calibra auf. Der Wolfsburger wirkt erheblich agiler und handlicher. Sitzposition, Übersichtlichkeit und die Anordnung der Instrumente sind ideal. Die Lenkung arbeitet leichtgängig und vermittelt jederzeit einen direkten Kontakt zur Fahrbahn. Schnell gefahrene kurven umrundet der Corrado VR6 nahezu neutral.
....Der VW Corrado steht besonders bei Frauen, die eine sportliche Fahrweise lieben, hoch im Kurs. Der Opel Calibra V6 ist eher Männersache, da er nicht so handlich und leichtfüßig wie der VW ist.  ....Der VW ist vielleicht das optisch gelungenere Auto, der Opel das wirtschaftlich vernünftigere Mobil.
(rallye racing 12/1993 Vergleichstest Opel Calibra V6 und VW Corrado VR6)


VR6-Kühlergrilllogo...der Hubraum würde auch für die S-Klasse reichen,......die hatte teilweise sogar weniger.

"Das spontane Ansprechen aufs Gas, das willige, vibrationsarme Hochdrehen und nicht zuletzt der unter Volllast hörbare Sound der ein- und ausströmenden Gase sind genau das, was man von einem Sportwagenmotor erwartet." Für 50.000 DM bietet VW ein Auto, das man rundum empfehlen kann - vor allem wegen seines vorzüglichen Motors .
(auto motor sport 9/1992 Doppeltest Porsche 968 gegen VW Corrado VR6)


...mehr noch als das Audi S2-Triebwerk überzeugt der Corrado VR6 durch seine gleichmäßige Kraftentfaltung, frei von Leistungssprüngen und Vibrationen, wobei die stimmungsfördernde Musikalität des Sechszylinders immer wieder aufs neue begeistert.
Das höhere Gewicht des Motors hat nicht den geringsten Einfluß auf das hinlänglich bewiesene narrensichere Fahrverhalten des Fronttriebles. Der sportliche Umgang mit dem Corrado VR6 verschafft trotz Frontantrieb viel Spaß. Sitzposition und die Arbeitsweise der servounterstützten Lenkung sind perfekt.....
"Der King unter den Lautmachern ist aber der Corrado VR6. Der 2.9 Liter- Sechszylinder beherrscht das aggressive Klangspektrum auf der dumpf grollenden Tonleiter etwa so perfekt wie der Achtzylinder aus dem Porsche 928GT." 
(sport auto 12/1991 Vergleichstest Audi S2, Porsche 968 und VW Corrado VR6)


Eher auf den Rennplatz muss der Corrado VR6. Der kräftige Sechszylinder ist nicht nur was fürs Auge, sondern auch akustisch ein Schmaus - und erst recht im Antritt. Es ist schier unglaublich, wie gut der Corrado aus den Kurven herausbeschleunigt.
(Auto Bild 31.8.92 Vergleich Sportcoupe's 2 Deutsche gegen 5 Japaner)


"Der Corrado VR6 gewinnt nicht nur diesen Vergleichstest, sondern bekommt auch einen Eintrag in unserer Liste der besten je getesteten Autos . Mehr braucht man wohl nicht zu sagen! "
TopGear magazine 1994: Vergleichstest VW Corra do VR6, Ford Probe V6, Toyota Celica GT
Six-Appeal  ...optisch wie auch akustisch !


Der Corrado G60 in der Presse

Der Corrado G60 in rotDen luxuriösen Drehmomentwert von 225 Newtonmetern bei 4000 Umdrehungen pro Minute erreicht nicht einmal der hubraumgrößere 2,3 Liter Fünfzylinder-Saugmotor des Audi Coupés. Sein Maximum sind 190 Nm bei 4500 U/min.

Es zeigt sich an den Vergleichswerten dieser beiden Autos, dass der G-Lader tatsächlich Hubraum ersetzt - und zwar nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Fahreindruck. Man hat das Gefühl, es mit zwei Motoren etwa gleichen Hubraums zu tu zu haben, von denen der Corrado-Motor der stärkere ist.
(Gute Fahrt Vergleich Audi Coupé 2.3E - Corrado G60)


Der Corrado lässt sich durch noch so wilde Fahrmanöver kaum aus der Ruhe bringen, absolviert sämtliche Fahrprüfungen mit Bestzeit und läuft selbst bei Höchstgeschwindigkeit noch unbeirrt geradeaus.

Fahrzeug Nissan 200 SX
Turbo 16V
Opel Calibra
2.0i 16V
VW Corrado
G60
Slalom(km/h) 59,6 62,0 62,0
Wedeln (km/h) 117,5 118,7 131,1

Gesamtwertung : 1. VW Corrado - 2. Nissan 200 SX - 3. Opel Calibra

Der VW bietet den besten Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Nutzwert. Überzeugend sind seine Fahreigenschaften und die Karosseriequalität. Allerdings ist der Preis zu hoch.
auto motor sport 16/1990


Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 231 km/h übertraf der Corrado nicht nur die Werksangabe um sechs km/h, sondern distanzierte damit auch die gesamte Coupé-Konkurrenz zum Teil recht deutlich. Das Fahrwerk zeigt sich gegenüber jeglichen Angriffen des Motors und auch des Fahrers gelassen. Wie auch der Calibra, so neigt auch der G60 bei kurzen Fahrbahnstößen zum Stuckern; ansonsten zeigt er aber nur gute Seiten. Kurvengrenzbereiche zu ertasten, bereitet im Corrado die größte Freude, denn er bleibt auch in Extremsituationen, die er auf spektakuläre Weise durch das Anheben des kurveninneren Hinterrades andeutet, lammfromm. Die Antriebseinflüsse des Fronttrieblers sind in der Lenkung kaum spürbar. Mit gefühlvollen Lenkkorrekturen und provozierten Lastwechseln lässt sich der Corrado auf begeisternde Weise durch schnell gefahrene Kurven dirigieren.
sport auto 8/1990 Vergleich Opel Calibra, Toyota MR2, Honda CRX Vtec, VW Corrado G60, Nissan 200SX, Audi Coupé
Der frontgetriebene Corrado wirkt in Kurven nicht nur wesentlich agiler, er ist auch deutlich schneller. Im ISO-Wedeltest schlägt er den Porsche um 7 km/h - das ist eine Welt! ......
Der Corrado ist dem Porsche 944 in nahezu allen Bereichen überlegen. Was ihm noch fehlt, ist das noble Image einer Edelmarke.
Vergleich Porsche 944 Corrado G60 auto motor sport 1/1989

 Testsieger wurde der Corrado vor dem Celica und dem Calibra. "Corrado: one of the best-handling front-drive cars around . Rides well, too". Der Schlußsatz der Tester: "Thank You. we'll take the yellow Corrado one."
Vergleich Volkswagen Corrado G60 v Toyota Celica GT, Vauxhall Calibra 16V: September 1991 WHAT CAR?


Der Corrado 16V in der MotorPresse

Die bekannte VW-Solidität und musterhafte Ergonomie nimmt selbst notorischen Nörglern jegliche Argumente. Hervorzuheben ist besonders die hervorragende Sitzposition in den sportlich konturierten, höhenverstellbaren Sitzen, in denen sich der Fahrer wie verwachsen mit dem Auto fühlen kann. Der Corrado 16V spielt seine Stärken eher auf kurvenreichen Strecken denn auf bolzengeraden Autobahnen aus, obwohl er dort mit bestem Fahrkomfort und niedrigem Geräuschpegel antritt: Auf dem kleinen Kurs in Hockenheim fuhr er trotz PS-Mankos mit 1.27,1 immerhin die beste Zeit innerhalb der Konkurrenz. Die Gründe sind in der direkten, zielgenauen Servolenkung, der guten Traktion, im spontanen Einlenkverhalten und im narrensicheren Verhalten im Grenzbereich zu suchen, den der Corrado - wie auch der Golf - mit dem Lupfen des kurveninneren Hinterrades signalisiert.
sport auto 10/91 Vergleich Opel Calibra 16V, Corrado 16V, Nissan 100 NX GTI


 It is most impressive through slalom-type S-bends, which it can negotiate quicker than any other standard road car we have driven.
( Volkswagen driver September 2001)

Er ist am beeindruckendsten beim S-Kurven-Slalom, die er schneller als irgendein anderes übliches Straßenauto zustande bringt, das wir gefahren sind.
(Übersetzt aus Volkswagen driver September 2001)


 Der Corrado 2.0 in der Presse

Der Corrado entwickelt die größte Fahrdynamik !
Der Corrado besitzt im Vergleich das härteste Fahrwerk. Da gibt es keine Kanaldeckel, Querfugen oder Fahrbahnmarkierungen, die nicht unmittelbar auf ihre Existenz aufmerksam machen würden.Dem Komfort ist dies zwar nicht zuträglich, doch es schenkt dem Wolfsburger neben einem sportlichen Charakter auch das weitaus dynamischste Fahrverhalten. Anfahren, Schalten, Durchbeschleunigen - der Corrado verrichtet alles mit einer solchen Agilität, als würde unter seiner Haube ein 150 PS-Aggregat für den Vortrieb sorgen.
Gesamturteil: VW: Der Sportliche
Reinsetzen, einschalten, losfahren - trotz des Alters ist der Wolfsburger dank tollem Handling und guter Leistungsentfaltung das beste Coupe für Einsteiger.
Auto Zeitung 8/94 Vergleich Audi Coupé 2.0i, BMW 316i Coupe, Fiat Coupe 16V, Ford Probe 16V, Opel Calibra 2.0i, Corrado 2.0


Während das, aus dem Golf GTI bekannte 2-Liter-Triebwerk sein Leistungslimit von 115 PS bei 5400 U/min erreicht, offenbart sich das maximale Drehmoment von 166 Nm schon bei 3200 U/min. Was das in der Fahrpraxis wert ist, zeigt sich bereits auf den ersten Testkilometern. Der kleine Corrado fährt sich ausgesprochen agil und schiebt schon bei niedrigen Drehzahlen kräftig an. Der Motor ist dabei drehfreudig, reagiert spontan auf Gasbefehle und bleibt trotzdem angenehm sonor im Sound. Erst im Bereich über 5000 U/min gibt er sich dann zäher. Ebenfalls auf der Habenseite notiert das Testprotokoll das ausgewogene Fahrverhalten des kleinsten Corrados., Sportlich abgestimmt, aber keineswegs durch unfaire Härte belästigend, zeigt die Feder-Dämpfer-Kombination durch aus noch Komfort-Qualitäten. In schnell gefahren Kurven reagiert der Fronttriebler gutmütig und verzeiht in Maßen auch sportlichen Übereifer.
.............. Unterm Strich ergibt sich für den Einsteiger-Corrado eine höchst erfreuliche Bilanz. Der Nachwuchs-Sportie bietet nahezu alles , was auch seine großen Brüder 16V und VR6 auszeichnet - nur eben nicht deren Kraftpotential. Der Verzicht auf Leistung zahlt sich jedoch sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt in barer Münze aus. Ein fairer Deal.
Der günstige Einsteiger - Corrado. Die sanfteste Art den Wolfsburger Sportster zu steuern
Gute Fahrt 3/94


 "keinen Anlass zur Kritik bietet auch die Fahrwerksabstimmung. Der handliche Fronttriebler bleibt auch bei höherem Autobahntempo gelassen in der Spur und wartet in Kurven mit einem hohen Maß an Fahrsicherheit auf. Außerdem stellt der komfortable Corrado unter Beweis, dass Sportlichkeit nicht unbedingt mit bretthartem Federungsverhalten verbunden sein muss"
VW Corrado - Sportlichkeit zum Spartarif
Testjahrbuch auto motor und sport


 Also durchaus viele positive Beiträge zu den Corrados.